Höhere KfW-Zuschüsse

vom 03.07.2017

Die KfW fördert seit dem 21. März 2017 auch kleinere Maßnahmen zum Schutz vor Einbruch. Die Mindest-Investitionssumme wurde von bisher 2.000 Euro auf 500 Euro deutlich gesenkt.

 

Gefördert werden auch weiterhin 10% der getätigten Investitionen. Bewilligte Zuschüsse liegen damit im Bereich von mindestens 50 €, maximal jedoch bei 1.500 €.

 

In 2016 wurden von der KfW mehr als 40.000 Zuschussanträge für Einbruchschutzmaßnahmen gewährt und somit rund 50.000 Wohneinheiten mit Sicherungstechniken ausgestattet. Mit den neuen Festsetzungen reagieren das Bundesbauministerium, das Bundesinnenministerium und die KfW auf die anhaltend starke Nachfrage durch Hauseigentümer und Mieter.

 

Die entsprechenden Förderanträge können online im KfW-Zuschussportal gestellt werden. Auf der KfW-Homepage ist ein ausführlicher Presseartikel zur Ausweitung abrufbar. 


Zurück

News



als Elektroniker für Information- und Telekommunikationstechnik, zum nächst möglichen Termin !

zum Newsarchiv